Von E-Learning zu Social-Learning

Sehr interessant. Die folgende Präsentation kann ich sehr empfehlen (leider nur in Englisch) zum Thema E-Learning und Social Learning. Viele Jugendliche bewegen sich mit Social-Learning Plattformen (Twitter, FaceBook, dimdim, flikr). Wie können wir das in unseren Unterricht einbauen?

Ich denke, da haben wir in theologischen Ausbildungsstätten, noch einigen Entwicklungsbedarf.

Hier ein bisschen Brian-Food: Form E-Learning to Social Learning

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

5 Responses to “Von E-Learning zu Social-Learning”

Read below or add a comment...

  1. Mercedes says:

    Ich denke, das sollte man im Moment noch nicht so heiss essen, wie es gekocht wurde! 😉
    Grundsätzlich werden E-learning und viele andere Formen des virtuellen Lernens aber natürlich einen immer grösseren Stellenwert bei (Aus-)Bildung und wissensintensiven Arbeitsprozessen einnehmen!
    Ob nun Twitter, FB und Co. schon dafür geeignet sind, sei mal dahingestellt.

  2. Profilbild von Chrigu Chrigu says:

    Hi Mercedes,
    da würde ich dir eben widersprechen. Warten, scheint eine der Hauptkompetenzen in der Theologie zu sein und damit dann oft wie die alte Fasnacht hinter her zu trappen. Ich wünschte mir wieder mehr Mut, Innovation, Trial und Error.

    Natürlich sollen wir nicht jede Welle reiten – bei E-Learning ist es aber schon lange keine Welle mehr sondern das Thema ist seit Jahren auf dem Markt.

  3. Seraina says:

    Ich denke, Twitter eignet sich eher weniger für das E-Learning. Eher für kurze Status Updates mit entsprechenden Link auf neue Folien und Präsentationen etc.

    Facebook dürfte da wohl schon eher passen. Es lassen sich beispielsweise für ein Projekt oder ein bestimmtes Thema Seiten erstellen und da kann dann nebst informativen Hinweisen auch fröhlich diskutiert werden. Es gibt auch zahlreiche weitere Funktionen. Die ideale Vorgehensweise ist natürlich jeweils vom Thema abhängig.

    Trotz allem, sollten meiner Meinung nach Social Learning Plattformen nicht Überhand gewinnen und der praxisorientierte Unterricht nach wie vor im Vordergrund stehen. Auch hier gibt es noch ausreichend Potential für Innovationen.

  4. gay says:

    Ich glaube nicht, dass dank dem Internet, und das wird anderen helfen, aus der Ferne arbeiten. Natürlich gibt es gute Seiten, aber viele sind von nichts gemacht. Ich sage das, weil mein Sohn eine Präsentation für ihre Schule, indem sie die Informationen über das Internet, aber es gab eine Menge von Fehlern. Wir müssen in der Fernlehre wachsam sein.