5. Tag aus der Sicht des Präsidenten der Evangelischen Allianz (SEA)

Von Wilf Gasser: Heute war in verschiedener Hinsicht MEIN Tag, „Calling the Church of Christ back to humility, integrity and simplicity“. Der Kenyaner David Oginde legte Epheser 4.17 – 6.9. aus, und sprach über Integrität. Dass er als Afrikaner dieses Thema weit öffnete, und nicht nur auf evangelikale Lieblingsthemen reduzierte, hat mich besonders gefreut. Zum Thema „Wohlstandevangelium“ fand er deutliche Worte: ‚Irrlehre, die in keiner Weise dem entspricht, was Jesus gelehrt und vorgelebt hat.’
Hier nur einige Gedanken aus seinem Referat, und was mich persönlich angesprochen hat. Wir können nur integer (im Licht) leben, wenn wir verstanden haben, was in den ersten Kapiteln des Epheserbriefs beschrieben ist. Christus hat alles dafür getan, dass wir als „neue Menschen“ leben können. Integrität ist deshalb nicht die Vorbedingung für eine Beziehung zu Jesus, sondern die Folge meiner Liebesbeziehung zu ihm. Oft begegne ich im Alltag Menschen, die es als zu schwer empfinden, einen auf Jesus ausgerichteten Lebensstil zu pflegen. Viel schwerer wiegen jedoch die Folgen, wenn wir NICHT im Licht leben. Scham und fehlende Selbstachtung, keine Freiheit in der Beziehung zu Gott, gestörte Beziehungen zu Menschen, etc. etc. Und sehr wahrscheinlich oft auch fehlende geistliche Frucht.
Mich hat dieser Morgen wieder neu inspiriert, für diese Chance eines „Lebens im Licht“ dankbar zu sein. Aber auch über Integrität zu reden, und dabei die Gnade nicht aus den Augen zu verlieren. Weil wir ohne Gnade indirekt wieder dazu beitragen, dass Menschen ein Bild von sich zu vermitteln versuchen, was sie mit ihrem Leben nicht abdecken können.
Den „emotionalsten“ Abend erlebte ich heute im gemeinsamen Gebet. 4’000 Menschen auf den Knien, bewegt von den Anliegen Gottes. Das hat bei mir ein Verlangen bewirkt, dass wir auch als Schweizer wieder lernen, gemeinsam vor Gott auf die Knie zu gehen. Ich kann nicht erklären warum, aber es hat Kraft …

Hier noch eine inspirierende afrikanische Geschichte die wir heute hörten.
In einem Land, wo das Essen von Stachelschweinen verboten war, wurde einer beim Jagen erwischt. ‚Nur das Essen von Stachelschweinen ist verboten, das Jagen nicht’, war seine Erklärung. Er wurde erwischt, als er das Tier nach Hause trug. ‚Nur das Essen ist verboten, das Tragen nicht.’ Er wurde erwischt, als er das Stachelschwein schlachtete. ‚Nur das Essen ist verboten, das Schlachten nicht!’ Er wurde erwischt, als er das Tier grillierte. ‚Nur das Essen ist verboten, dass grillieren nicht!’ Er wurde erwischt, als er probierte, ob das Fleisch gar sei. ‚Nur das Essen ist verboten, das Probieren nicht’.
Unglücklicherweise probierte er das ganze Tier…

Wilf Gasser

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...